Abstand Halten zu rechter Hetze und Verschwörungsmythen

Diesen Samstag (03.04.21) will die „Alternative für Deutschland“ (AfD) ab 15:00 Uhr ihre rechte Hetze mit einer Kundgebung auf dem Rosenheimer Max-Josefs-Platz verbreiten. Das werden wir nicht widerspruchslos hinnehmen! Mit einem vielfältigen und verantwortungsbewussten Protest (mit Abstand, aber in Hör- und Sichtweite zu den Rechten) wollen verschiedene Rosenheimer Gruppen und Organisationen für eine Gesellschaft, die auf Gleichheit und Solidarität gründet, demonstrieren.

„Abstand Halten zu rechter Hetze und Verschwörungsmythen“ weiterlesen

Kampf, Volkstod und Opfer: Faschistische Rhetorik bei extrem rechten Politikern aus Rosenheim

Unser nächster Vortrag findet am Do. 15. April statt. Ab 19:30 Uhr referiert Dr. Klaus Weber (Professor für Psychologie & Bezirksrat) zum Thema „Kampf, Volkstod und Opfer: Faschistische Rhetorik bei extrem rechten Politikern aus Rosenheim“. Die Veranstaltung findet voraussichtlich online statt.

Anmeldung: noafd-rosenheim@riseup.net

„Kampf, Volkstod und Opfer: Faschistische Rhetorik bei extrem rechten Politikern aus Rosenheim“ weiterlesen

Do., 11.03.21 // Onlinevortrag Der Antifeminismus von „AfD“ und „Neuer Rechter“

Pressemitteilung mit der Bitte um Veröffentlichung


Do., 11.03.21 – Onlinevortrag mit Lina Dahm
Alter Wein in neuen Schläuchen: Der Antifeminismus von „AfD“ und „Neuer Rechter“

Der nächste Vortrag des Rosenheimer noAfD Bündnis1 am kommenden Donnerstag (11. März) passt thematisch zum heutigen Frauentag. Ab 19.30 Uhr referiert Lina Dahm unter dem Titel „Alter Wein in neuen Schläuchen: der Antifeminismus von AfD und Neuer Rechter“. Aufgrund der aktuellen Corona-Situation findet der Vortrag online auf der Plattform GoToMeeting statt.


Antifeminismus ist nicht erst seit der Corona-Pandemie auf dem Vormarsch und doch wirkt diese Krise wie ein Brennglas. Antifeministische Einstellungen ziehen sich durch fast alle Teile der Bevölkerung und treten immer offener zu Tage. So stellte die Leipziger Autoritarismus-Studie 2020 fest, dass „jeder vierte Mann und jede zehnte Frau in Deutschland ein geschlossen antifeministisches Weltbild“ aufweisen. Gleichzeitig verbreiten die rechte Agitator:innen Untergangsszenarien, welche Aggressionen befeuern und immer wieder in Gewalt münden.

„Do., 11.03.21 // Onlinevortrag Der Antifeminismus von „AfD“ und „Neuer Rechter““ weiterlesen

Alter Wein in neuen Schläuchen: der Antifeminismus von „AfD“ und „Neuer Rechter“

Unsere nächste Veranstaltung findet am Donnerstag, den 11. März statt. Ab 19.30 Uhr referiert Lina Dahm, zum Thema „Alter Wein in neuen Schläuchen: der Antifeminismus von `AfD` und `Neuer Rechter`“. Aufgrund der aktuellen Corona-Situation findet der Vortrag online auf der Plattform GoToMeeting statt.

Weitere Infos: https://noafd.rosenheim.tk/events/alter-wein-in-neuen-schlaeuchen-der-antifeminismus-von-afd-und-neuer-rechter/

Pressemitteilung „Das Agieren der AfD im Landtag Onlinevortrag“ (Onlinevortrag 21.01.21)

Pressemitteilung mit der Bitte um Veröffentlichung (als pdf)

Flyer als pdf zu download

Do., 21.01.21 – Onlinevortrag mit Thomas Witzgall

Das Agieren der AfD im Landtag

Am Donnerstag, den 21. Januar referiert ab 19.30 Uhr der Journalist und Rechtsextremismusexperte Thomas Witzgall auf Einladung des Rosenheimer noAfD Bündnis1 zum Thema „Agieren der AfD im Landtag: Rechte Agitation, Angriffe auf Zivilgesellschaft und interner Streit“. Aufgrund der aktuellen Corona-Situation findet der Vortrag online auf der Plattform GoToMeeting statt.

„Seit November 2018 sitzt die bayerische AfD in Fraktionsstärke im Landtag. Schlagzeilen macht sie vor allem mit ihren internen Streitigkeiten. Der Vortrag widmet sich den parlamentarischen Mitteln, die der AfD nun in Bayern zur Verfügung stehen, wie sie diese einsetzt, um ihre Ideologie zu verbreiten und die Zivilgesellschaft zu attackieren. Zudem wird das gerne in den Medien gestreute Bild, die Fraktion sei entlang der Linie Hardliner vs. Gemäßigte zerstritten, kritisch hinterfragt.“ Mit diesen Worten kündigt das noAfD Bündnis den Vortrag mit Thomas Witzgall an. Witzgall beobachtet als Journalist seit 2010 für Endstation Rechts.Bayern die rechte Szene im Freistaat und seit ihrem Einzug in den Landtag besonders die AfD-Fraktion.

Der Vortrag ist Teil der Rosenheimer Veranstaltungsreihe „Rechtsaußen ist keine Alternative“. Interessierte an dem Vortrag, welcher in Kooperation mit den Jusos Landkreis Rosenheim organisiert wird, können sich per E-Mail an noafd-rosenheim@riseup.net anmelden und erhalten dann den Zugangslink2 zur Veranstaltung.

„Pressemitteilung „Das Agieren der AfD im Landtag Onlinevortrag“ (Onlinevortrag 21.01.21)“ weiterlesen

Zum Nachhören: Audio Dateien der Veranstaltungsreihe „Rechtsaußen ist keine Alternative“

Seit Oktober 2020 organisieren wir unter dem Titel „Rechtsaußen ist keine Alternative“ eine Veranstaltungsreihe zu Ideologien, Strukturen und Aktionen der (Neuen) Rechten. Von einigen der bei uns gehaltenen Vorträgen gibt es eine Audioaufzeichnung. Diese könnt ihr auf der neuen Unterseite „zum Nachhören“ anhören:

Neue Unterseite: https://noafd.rosenheim.tk/veranstaltungen/zum-nachhoeren/

Am Do, 26.11.20 referierte Stefan Dietl (Gewerkschafter und Publizist) zum Thema „Angriff von Rechtsaußen – Gewerkschaften im Visier“. Das war eine Veranstaltung in Kooperation mit der ver.di Jugend Rosenheim

Do, 15.10.20 referierte der Politikwissenschaftler Stefan Christoph über „Verschwörungsideologien in der Neuen Rechten“. Das war eine Veranstaltung in Kooperation mit der Grünen Jugend Rosenheim

Unser nächster Vortrag ist am Do 21.01.21 der Onlinevortrag „Agieren der AfD im Landtag: Rechte Agitation, Angriffe auf Zivilgesellschaft und interner Streit“ von Thomas Witzgall (Endstation Rechts.Bayern). Das wird eine Veranstaltung in Kooperation mit den Jusos Rosenheim:

Agieren der AfD im Landtag: Rechte Agitation, Angriffe auf Zivilgesellschaft und interner Streit → Vortrag am Do,21.01.21

Der ursprünglich für  Do, 17.12.20 geplante Vortrag mit Prof. Dr. Klaus Weber zum Thema „Kampf, Volkstod und Opfer: Faschistische Rhetorik bei extrem rechten Politikern aus Rosenheim“ wurde wegen der aktuellen Corona Situation auf Do.15.04.21 verschoben.

Unser nächster Vortrag ist nun am Do,21.01.21 (19:30 Uhr) mit Thomas Witzgall (Endstation Rechts.Bayern) zum Thema „Agieren der AfD im Landtag: Rechte Agitation, Angriffe auf Zivilgesellschaft und interner Streit“.

Thomas Witzgall referiert am 21.01.20 zum Agieren der AfD im Landtag

Seit November 2018 sitzt die bayerische AfD in Fraktionsstärke im Landtag. Schlagzeilen macht sie vor allem mit ihren internen Streitigkeiten. Der Vortrag widmet sich den parlamentarischen Mitteln, die der AfD nun in Bayern zur Verfügung stehen, wie sie diese einsetzt, um ihre Ideologie zu verbreiten und die Zivilgesellschaft zu attackieren. Zudem wird das gerne in den Medien gestreute Bild, die Fraktion sei entlang der Linie Hardliner vs. Gemäßigte zerstritten.

Thomas Witzgall beobachtet als Journalist seit 2010 für Endstation Rechts.Bayern die rechte Szene im Freistaat und seit ihrem Einzug in den Landtag besonders die AfD-Fraktion.

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation und zum Schutz aller Teilnehmer*innen findet der Vortrag nun online statt und wird über GoToMeeting gestreamt. Für die Zusendung des Links zur Veranstaltung, bitten wir um ein kurze Nachricht an noafd-rosenheim@riseup.net Die nächsten Vorträge in unser Veranstaltungsreihe sind als Präsenzveranstaltungen geplant. Wie zum Zeitpunkt der einzelnen Veranstaltung die aktuelle Situation bzgl. der Corona-Pandemie ist,lässt sich derzeit nicht absehen.

Weitere Termine:

  • Do.,11.03.21 // 19:30 Uhr: Antifeminismus in der AfD und der neuen Rechten
  • Do.15.04.21// 19:30 Uhr: Kampf, Volkstod und Opfer: Faschistische Rhetorik bei extrem rechten Politikern aus Rosenheim
  • Do.,20.05.21 // 19:30 Uhr: Antisemitismus und die AfD
  • Do., 15.7.21 // 19:30 Uhr: Klimaleugnung, Klimaskepsis und die neue Rechte, AfD und FPÖ

Donnerstag = Vortrag Angriff von Rechtsaußen – Gewerkschaften im Visier

Anmeldung: noafd-rosenheim@riseup.net

Onlinevortrag am Do 26.11.20 um 19:30 Uhr

Am kommenden Donnerstag (26.11.20) referiert ab 19.30 Uhr der Gewerkschafter und Publizist Stefan Dietl zum Thema „Angriff von Rechtsaußen – Gewerkschaften im Visier“. Aufgrund der aktuellen Corona-Situation und zum Schutz aller Teilnehmer*innen findet der Vortrag nun online und nicht wie ursprünglich geplant im Gasthaus zum Santa statt. Stefan Dietl analysiert in dem auf der Plattform GoToMeeting gestreamten Vortag rechte Angriffe auf Gewerkschaften und untersucht die Strategie der AfD, sich als Interessenvertretung der abhängig Beschäftigten zu inszenieren.

Interessierte können sich per Email an noafd-rosenheim@riseup.net für den Vortrag, welcher in Kooperation mit der ver.di Jugend Rosenheim organisiert wird, anmelden und erhalten dann den Zugangslink zur Veranstaltung.

Zitat aus dem Ankündigungsflyer:

„Immer öfter sehen sich Gewerkschafter*innen mit Drohungen, Angriffen und Einschüchterungen von Rechts konfrontiert. Häufig angeheizt durch Hetzkampagnen der AfD gegen die Gewerkschaften. Zugleich versuchen AfD und Co. auch in den Betrieben Fuß zu fassen und nehmen dabei die Gewerkschaften ebenso ins Visier, wie betriebliche Interessenvertretungen.“

Zitat aus dem Ankündigungsflyer (aussen | innen)

Aktualisierte Flyer (online statt Santa) findet Ihr HIER(aussen | innen)

Die Pressemitteilung vom 18.11.20 gibt es HIER

Unseren Ankündigungstext von Anfang November gibt es HIER

„Solidarität statt Verschwörungswahn“

Unter diesem Motto kritisierte heute ein Dutzend Antifaschist*innen (die Initiative kam u.a. von die.linke) im Mangfallpark Rosenheim die von „Querdenken“ geplante reaktionäre, verschwörungsideologische Kundgebung.

Antifaschistischer Protest gegen die von „Querdenken“ geplante reaktionäre, verschwörungsideologische Kundgebung

Denn rund 300–500 „besorgte“ Bürgerinnen, AfD-Funktionäre und -Fans, Kampfsportler, Antimuslimische Rassisten, verstrahlte Esos & Hippies, abgedrehten Q-Anon Anhänger*innen, Verschwörungstheoretiker*innen und andere Antisemit*innen wollten ihren Gurus (wie Bodo Schiffmann) lauschen. Vielfach waren sie ohne Mund-Nasen-Schutz.

„„Solidarität statt Verschwörungswahn““ weiterlesen