Mo: NAZIS MARSCHIEREN IST KEIN SPAZIEREN!

Abstand halten zu Verschwörungssideologien und rechter Hetze

MIT NAZIS MARSCHIEREN IST KEIN SPAZIEREN!

 Montag  24.01.21 – 18:00 Uhr Ludwigsplatz

Seit Wochen findet auch in Rosenheim jeden Montag, unter Beteiligung von extrem rechten Akteur:innen, ein unangemeldeter Demonstrationszug aus dem Spektrum der Pandemieleugner:innen statt.Am kommenden Montag (24.01.21) gibt es unter dem Motto Flagge zeigen“ auch in Rosenheim angemeldeten/legalen Protest (mit Abstand und FFP2 Maske) gegen die Corona-Verharmlosung. Kommt um 18:00 Uhr zum Ludwigsplatz! 

Bei den illegalen Montagsversammlungen in Rosenheim wurden in den letzten Wochen Polizist:innen und Journalist:innen angegriffen. Diese Angriffe sind aber nicht der einzige Grund der Verbreitung von Verschwörungsideologien und rechter Hetze etwas entgegen zu setzen. Bundesweit angestoßen wurden die aktuellen Umzüge von extrem Rechten. Kein Wunder also, dass bei diesen sog. „Corona-Protesten“ auch in Rosenheim Rassist:innen, Antisemit:innen, Reichsbürger:innen, Neonazis sowie Vertreter:innen der AfD ihre Hetze verbreiten. Sie finden dort neue Anhänger:innen unter jenen, die eine Impfung mit der Shoah vergleichen und Masken als Symbole einer Unterdrückung verteufeln. Ihre rechte Hetze wird dort als normal, als legitimer Teil ihres Widerstands akzeptiert. Anhänger:innen von Verschwörungserzählungen suchen Schuldige oft in Jüd:innen oder Muslim:innen, die sie im Pakt mit den Regierenden für die Situation verantwortlich machen. Vergessen wir nicht: Es waren Verschwörungsideologien wie die vom „Großen Austausch“, die unter anderem den Mörder von Walter Lübcke und die Attentäter von Halle und Hanau zu ihren grausamen Taten trieben. Und auch der Mord in Ida Oberstein zeigt wie gefährlich dieses Milieu ist. Deshalb unterstützen wir als „noAfD – Bündnis gegen rechte Hetze, Rosenheim“ die Aktion „Gemeinsam Flagge zeigen“, am kommenden Montag.  Hier deren Aufruf:

„Das geht raus an alle.An alle, die gerne zeigen möchten, dass die sogenannten „Spaziergänger*innen“ gar nicht in der Merhzahl sind. An alle, die an die Wissenschaft glauben und an alle, die nicht der Meinung sind, dass wir in einer Diktatur wären. An alle, die keine Lust mehr auf falsche Youtube-Theorien und -Statistiken haben. An alle, die Bock haben, irgendwann wieder tanzen zu gehen, im Biergarten zu sitzen, über Märkte zu schlendern, oder diskutieren zu können, ohne eine Auftrennung ihrer Familien befürchten zu müssen.Es geht nicht darum, die Meinung und Skepsis einzelner zu unterdrücken, sondern wieder zu lernen, miteinander zu sprechen und zu diskutieren. Daran, zu erinnern, dass Antifaschismus eine Einstellung ist, die jede*r Demokrat:in vertreten sollte und unterschiedliche Meinungsbilder zu einer Demokratie dazugehören.Deshalb laden wir euch ein, mit uns zu zeigen, dass wir da sind, dass wir mehr sind! Selbstverständlich mit FFP2-Maske und Abstand.“

Gemeinsam Flagge zeigen

15.01.22: Demonstration gegen das AfD-Büro in Rosenheim

Unser Aufruf: Hass, Hetze und rechte Gewalt dürfen nicht normal werden (pdf)

Vor drei Jahren ist die AfD in den bayerischen Landtag eingezogen und dort seitdem mit drei Abgeordneten (Anne Cyron, Andreas Winhart, Franz-Xaver Bergmüller) aus Stadt und Landkreis Rosenheim vertreten. Kurze Zeit später eröffneten Bergmüller und Winhart das AfD-Abgeordnetenbüro in der Erlenau. Die Rosenheimerin Cyron ist für den Stimmkreis Bad Tölz-Wolfratshausen und Garmisch-Partenkirchen zuständig.

„15.01.22: Demonstration gegen das AfD-Büro in Rosenheim“ weiterlesen

Bundestagswahl 2021: AfD verliert in Rosenheim ein Drittel ihrer Stimmen

Bundestagswahl 2021: AfD verliert in Rosenheim ein Drittel ihrer Stimmen
Der AfD Flügelfan und lokale Bundestagskandidat Andreas Kohlberger prognostizierte laut OVB [1] ein AfD Ergebnis von 18%. In der Realität erhielt die rassistische Partei in Rosenheim aber nur 8,7 % der Zweitstimmen. Das ist immer noch erschreckend viel und zeigt, dass wir in Rosenheim weiterhin ein Problem mit menschenfeindlichen, extrem rechten Einstellungen haben. Aber das AfD Ergebnis ist auch 5,2 % Punkte niedriger als 2017 (13,9%), also rund ein Drittel Stimmverlust. Das Ergebnis der Rosenheimer AfD liegt sogar unter dem Bundes- (10,3%) und Bayerndurchschnitt (9%).

Wir danken allen Menschen, die im Zuge des Wahlkampfes der rassistischen und reaktionären Propaganda – egal ob bei Infoständen, Wahlkampfkundgebungen oder sonstwo – widersprochen haben. Nationalismus, Rassismus, Sexismus und all der andere menschenverachtende AfD-Müll ist keine Alternative.


Hier noch die Zweitstimmenergebnise der AfD bei der Bundestagswahl:

  • AfD Prognose Kohlberger btw21 – 18%
  • AfD Ergebnis btw17 Rosenheim – 13,9%
  • AfD Ergebnis btw21 BRD – 10,3%
  • AfD Ergebnis btw21 Bayern – 9,0%
  • AfD Ergebnis btw21 Rosenheim- 8,7%
„Bundestagswahl 2021: AfD verliert in Rosenheim ein Drittel ihrer Stimmen“ weiterlesen

Do., 23.09.21 – Vortrag: „Klimaleugnung, Klimaskepsis und die neue Rechte“

Do., 23.09.21 – Die Fachstelle Radikalisierungsprävention und Engagement im Naturschutz informiert:„Klimaleugnung, Klimaskepsis und die neue Rechte“

 Am Donnerstag, den 23. September, referiert Yannick Passeick [1] von der Fachstelle Radikalisierungsprävention und Engagement im Naturschutz (FARN) auf Einladung des Rosenheimer Bündnis gegen rechte Hetze zum Thema „Klimaleugnung, Klimaskepsis und die neue Rechte“. Die Veranstaltung findet online statt. 

„Bei AfD Auftritten ist mit unserem Widerspruch zu rechnen“

Die gestrige (02.07.21) Wahlkampfveranstaltung dürfte nicht nach den Plänen der Rosenheimer AfD verlaufen sein. Erst musste sie sich wegen einer angekündigter antifaschistischer Kundgebung neue Räume suchen und dann gab es trotzdem auch in der kleinen Hinterlandgemeinde spontanen Protest.
„Tatort Rassismus“ war auf einem Transparent vor dem Mesnerwirt in Marienberg (bei Schechen im Landkreis Rosenheim), welcher den Rechtsextremisten Unterschlupf gewährte, zu lesen. Denn trotz der kurzfristigen Verlegung der AfD Veranstaltung von Rosenheim nach Marienberg protestierte rund ein Dutzend Antifaschist:innen spontan „gemeinsam gegen rechte Hetze“ wie auf einem weiteren Transparent zu lesen war.
Mit Redebeiträgen informierten die Antifaschist:innen die Bevölkerung und die anwesenden Biergartenbesucher:innen über den Charakter der Veranstaltung in ihrer Dorfgaststätte. In einer der Reden hieß es beispielsweise: „Wir sind der Meinung: Die AfD ist keine „normale“ Partei, sondern der parlamentarische Arm des rechten Terrors! Deshalb sind wir heute hier, deshalb ist auch zukünftig bei AfD Auftritten mit unserem Widerspruch zu rechnen“.

Vortrag : „Klimaleugnung, Klimaskepsis und die neue Rechte“ -> verlegt auf Herbst 2021

**Achtung – Veranstaltung wurde verlegt auf Herbst 2021**

Im Herbst 2021, referiert Yannick Passeick [1] von der Fachstelle Radikalisierungsprävention und Engagement im Naturschutz (FARN) in Rosenheim zum Thema „Klimaleugnung, Klimaskepsis und die neue Rechte“.
Genauer Termin und Infos zu Präsenz/Online und Anmeldung folgen baldmöglichst!


Extrem rechte Akteur:innen bestreiten entweder den anthropogen verursachten Klimawandel oder sie sehen die Ursache für die Klimakatastrophe im Bevölkerungswachstum des globalen Südens. Je nach Adressat:innen bedienen sich diese Akteur:innen unterschiedlicher Strategien. Hierzu zählt die Diffamierung von Aktivist:innen als hysterisch oder psychisch labil, ebenso wie die Erzählung einer im Verborgenen operierenden (jüdischen) Elite. Gleichzeitig bemühen sich die antidemokratischen Kräfte mit Argumenten des Naturschutzes und Begriffen wie „Verspargelung der Landschaft“ und „Vogelsterben“ um Windkraftgegner:innen. Der Bildungsreferent Yannick Passeick wird im Rahmen seines Vortrags (extrem) rechte Akteur:innen und deren Positionen und Argumente im Themenfeld Klima- und Energiepolitik vorstellen sowie eine solidarische Gegenperspektive der Klimagerechtigkeit aufzeigen.

„Vortrag : „Klimaleugnung, Klimaskepsis und die neue Rechte“ -> verlegt auf Herbst 2021“ weiterlesen

Fr 02.07.21: ++Kein Raum der AFD+++

update 02.07.21 - 15:20: 
Achtung neuer Ort: Marienberg statt Langenpfunzen
Heute Eilversammlung: Kein Raum der AfD auch nicht in Marienberg

17:45 Uhr Antifaschistische Demonstration vom Bahnhof Schechen zum
Mesnerwirt (Marienberg)
18:15 Uhr Kundgebung kein Raum der AfD Mesnerwirt Marienberg 4

Die AfD hat offensichtlich kalte Fuße bekommen und mutmaßlich wegen des
angekündigten antifaschistischen Gegenprotestes ihre Veranstaltung von
Gasthaus Oberbergerger  in Langenpfunzen zum Mesnerwirt nach Marienberg
bei Schechen (Marienberg 4,Beginn 19.00 Uhr, Einlass ab 18.30 Uhr
https://www.aida-archiv.de/termine/2-juli-2021-8/) verlegt.
Auch wenn wir heute die AfD aus Rosenheim vertrieben haben, wir finden
es darf  auch in der letzten Dorfwirtschaft nicht „normal“ werden, dass
rechte Hetzer sich für ihre menschenfeindliche Propaganda ungestört
treffen können. Wenn die AfD normal wird, werden Rassismus und
Ausgrenzung normal, wird es normal, dass Nazis in den Parlamenten und
evtl. nicht nur in zwielichtigen Hinterlandgasthöfen  sitzen.
Deshalb wurde nun eine Eilversammlung in Marienberg angemeldet.

17:45 Antifaschistische Demonstration vom Bahnhof Schechen zum Mesnerwirt
18:15 Uhr Kundgebung kein Raum der AfD Mesnerwirt  (Marienberg 4)

via https://www.instagram.com/p/CQlUDi3nVg_/

++Kein Raum der AFD+++
Am 02.07.2021, möchte die Rosenheimer AFD seit längerer Zeit wieder eine ihrer rechten Stammtisch Veranstaltungen durchführen. Los gehen soll es um 19 Uhr, im Gasthaus Oberberger, in Rosenheim-Langenpfunzen. Das werden wir nicht unwidersprochen zulassen! Kommt um 18:30 zu unserer antifaschistischen Kundgebung vor dem Gasthaus Oberberger (St. Georg Str. 55, Rosenheim-Langenpfunzen) und zeigt der AFD, dass in Rosenheim kein Platz für ihre Rassistische, Antisemitische, und Antifeministische hetze ist! Auch wenn wir uns gewöhnlich nicht sonderlich für Parteipolitik interessieren, stellt der Wahlkampf eine Hochzeit rechter Organisierung da, unsere Antwort darauf kann nur eine Starke Antifaschistischebewegung sein. In Zeiten von rechtem Terror, Tausenden Toten an den Außengrenzen der Festung Europa und einem außer Kontrolle geratenen Klima, ist es umso wichtiger gegen rechte Pseudo Krisenlösungen auf die Straße zu gehen, sich aktiv gegen Menschenverachtende Positionen zu stellen und der AFD zu zeigen, überall wo sie versuchen ihre Propaganda zu verbreiten werden die Faschist*innen auf unseren entschlossenen Widerstand treffen! Lasst uns gemeinsam den Wahlkampf der AFD zur Hölle machen!
Beteiligt euch am 2.7 an der Antifaschistischen Kundgebung, sagt euren Freund*innen bescheid und zeigt der AFD, dass sie hier nicht willkommen ist!
Nehmt bitte eine ffp2 Maske mit, haltet Abstand zueinander und bleibt zuhause falls ihr euch krank fühlt.
Siamo Tutti Antifascisti ✊🏼

#alerta#antifa#antifacism#noafd#fckafd#antifaschismus

https://www.instagram.com/p/CQlUDi3nVg_/

Empfehlung: Aktuelle Strategien von AfD & Co. – Zwischen Corona-Protesten und Bundestagswahl (onlinevortrag 14.06.)

Montag 14.06.21 | 19:00 Uhr | Vortrag mit Robert Andreasch:

Aktuelle Strategien von AfD & Co. – Zwischen Corona-Protesten und Bundestagswahl

Unsere Veranstaltungsreihe zu Ideologien, Strukturen und Aktionen der (Neuen) Rechten pausiert in Juni. Der nächste Vortrag ist am Do 15.07.21 zum Thema „Klimaleugnung, Klimaskepsis und die neue Rechte“.

Für alle, die im Juni auch gerne einen Vortrag hören wollen, empfehlen wir am 14.6 um 19 Uhr. den von NullAcht51 – Antifaschistische Gruppe in Passau organisierten Online Vortrag mit Robert Andreasch zum Thema „Aktuelle Strategien von AfD & Co. – Zwischen Corona-Protesten und Bundestagswahl“.

Den Zugangscode bitte per Facebook oder Mail nullacht51@inventati.org anfragen.

Im folgenden der Ankündigungstext:

„Empfehlung: Aktuelle Strategien von AfD & Co. – Zwischen Corona-Protesten und Bundestagswahl (onlinevortrag 14.06.)“ weiterlesen

Do. 20.05.: „Antisemitismus und die AfD“ (Onlinevortrag)

Pressemitteilung als pdf

Do., 20.05.21 – Onlinevortrag mit Stefan Dietl und Kathrin Birner

Antisemitismus und die AfD“

Antisemitismus und die AfD“ ist am Donnerstag, den 20. Mai das Themader Veranstaltungsreihe „Rechtsaußen ist keine Alternative“. Auf Einladung des Rosenheimer noAfD Bündnis1 referieren der Autor Stefan Dietl und die Politikwissenschaftlerin Kathrin Birner über die verschiedenen Ausprägungen des antisemitischen Denkens in der AfD. Im Sinne eines verantwortungsbewussten Umgangs mit der Corona-Situation findet der Vortrag auch dieses Mal wieder online statt. Eine Anmeldung ist erforderlich.

„Do. 20.05.: „Antisemitismus und die AfD“ (Onlinevortrag)“ weiterlesen